Wettbewerbsgewinn ‘Babyn Yar Holocaust Memorial Center’ in Kiew

querkraft Architekten aus Wien setzen sich gegen international bekannte Architekturbüros, wie Diller Scofidio + Renfro, Eisenman Architects und Dorte Mandrup durch.
Wien/Kiew – Der nicht staatliche Fonds „Babyn Yar Holocaust Memorial Center“ (BYHMC) hat das Ziel, in Kiew ein Dokumentations-, Gedenk- und Lernzentrum zu schaffen, das der Erinnerung an das Massaker von Babyn Yar in den Jahren 1941-1943 gewidmet ist. Das neue Zentrum wird sich direkt an der Stelle der ehemaligen Schlucht namens Babyn Yar befinden, wo im September 1941 in nur 2 Tagen 33.771 Juden erschossen wurden.

Arbeiten in einer vernetzen Welt – das neue Gebäude der GWG Reutlingen Neubebauung des Reutlinger Pfenning-Areals

Reutlingen – Raumkonzepte mit Verstand und Esprit sind das Gebot der Stunde für die Arbeitswelt der Zukunft – vor allem, wenn alte Industrieareale, wie das Gelände am Oskar-Kalbfell-Platz in Reutlingen, wiederbelebt werden. Bauherrin des Areals ist die GWG – Wohnungsgesellschaft Reutlingen mbH, die Wohnungen vermietet, aber auch für die Umsetzung stadtplanerischer Konzepte sorgt. Die Gesamtfläche der neu gestalteten Bebauung beträgt 7.882 qm. Für den Hochbau zeigt sich das Architekturbüro Riehle + Assoziierte verantwortlich, für die Gestaltung im Innenraum unter anderen Getto Innenarchitektur.

GAM open 2017: Die German Architects Masters gehen in eine neue Pistenrunde

GAM open 2017: Die German Architects Masters gehen in eine neue Pistenrunde.

Das Wintersportevent für Architekten, Innenarchitekten und Planer.

Ulm/Olang: Vom 09. bis zum 12. März 2017 fanden zum zwölften Mal die internationalen Architektenweltmeisterschaften in Ski und Snowboard statt, diesmal in Olang in Südtirol. Für sportbegeisterte Architekten und Innenarchitekten die Gelegenheit, sich ob im Team oder als Einzelkämpfer in den Disziplinen Stationenlauf und Parallelslalom, zu messen.

Seit 2004 haben sich die GAM Open (German Architects Masters) und WAM Open (World Architects Masters) in der Architektenszene als Plattform für sportliche und kontaktfreudige Architekten, Innenarchitekten und Projektentwickler überregional etabliert. Die GAM open genießen Zuwachs und steigende Beliebtheit; mehr als 2.000 Teilnehmer aus 13 Nationen konnten ihre Begeisterung für diese Veranstaltungen bereits miteinander teilen.

Der Austragungsort Olang liegt auf 2.275 Metern eingebettet in die schneebedeckten Dolomiten und lässt das Herz jedes Wintersportlers höher schlagen. Insgesamt 119 perfekt präparierte Pistenkilometer und ein einzigartiger Panorama-Ausblick lassen keine Wünsche offen.

Aber nicht nur der Austragungsort, auch das Rahmenprogramm konnte sich wieder sehen lassen:

Als offizielle Eröffnung und Begrüßung der GAM open 2017 fand die beeindruckende Fire&Ice Show bei waghalsigen Sprüngen und Lasershow mit musikalischer Begleitung statt. Das anschließende Beisammensein im Skistadl sorgte für einen perfekten Ausklang des Abends.

Als Auftakt am Freitag durchliefen die Architekten, Innenarchitekten und Planer einen Teamparcour mit verschiedenen abenteuerlichen Aufgabenstationen auf der Piste. Pünktlich fanden sich alle zum Zieleinlauf am Gipfel des Kronplatzes ein und starteten die exklusiven Führung mit Peter Irmscher durch das MMM Corones – ein weiteres Highlight der GAM open 2017.

Der traditionelle Parallelslalom am Samstag bot spannende Duelle und spektakuläre Abfahrten. Auch das Wetter zeigte sich das ganze Wochenende mit strahlendem Sonnenschein von seiner besten Seite.

Die Platzierten deutschen Meister

Damen Snowboard:

1.     Imogen Betz / Merz Objektbau / Aalen

2.     Anne Batisweiler / Büro Batsiweiler / München

3.     Jorikke Bohnenkamp/ Hildebrand + Schwarz / Friedrichshafen

Herren Snowboard:

1.     Agilolf Bachner / Merz Objektbau / Aalen

2.     Raphael Küster / Merz Objektbau / Aalen

3.     Benedikt Hamperl / Leonhard / Stuttgart

Damen Ski:

1.     Birgit Keppler / Plan-i Architekten / München

2.     Birgit Bucher / be-planen / München

3.     Isabella Gebeßler / be-planen / München

Herren Ski:

1.     Janis Merz / Merz Objektbau / Aalen

2.     Sebastian Krieg / S3 Architekten / Reutlingen

3.     Jochen Keppler / Plan-i Architekten /Reutlingen

Büromeisterschaften:

1.     Albtraum / Reutlingen

2.     be-planen / München

3.     Merz Objektbau / Aalen

GAM Xtreme:

1.     Hildebrand + Schwarz (Crazy Schwarzfahrer) / Friedrichshafen

2.     Albtraum / Reutlingen

3.     be-planen / München

Inmitten einer atemberaubenden alpinen Landschaft hat sich die GAM open 2017 zum Ziel gesetzt einen ansteckenden Enthusiasmus für Sport mit einer tiefgreifenden fachlichen Inspiration zu kombinieren. In diesem Sinne war das Event auch dieses Jahr sowohl eine physische, als auch eine intellektuelle Herausforderung für alle Teilnehmer.

Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

Ermöglicht wurde die diesjährigen GAM open 2017 durch unsere Sponsoren:

Auroport GmbH, Erlacher GmbH, Kreon/ Belux, Leonhardt Stuttgart, Stahlbau Pichler, Anker. Und durch unsere Medienpartner Architektur + Technik, Streifzug, Schnitzer &, domus, H.O.M.E., db deutsche bauzeitung, Baunetz.

Talente gefragt – Geld spielt keine Rolle!

Erdogan,Trump, Brexit, der Anstieg der Zinsen – das sorgt für reichlich Gesprächsstoff auf der mipim 2017. „Der Brexit und die neue US-Präsidentschaft werden ohne Zweifel einen großen Einfluss auf die globale Situation haben und für Diskussionsstoff auch in unseren Messehallen sorgen“, sagte Filippo Rean, Direktor der weltgrößten Immobilienmesse mipim, bereits bevor diese vom 14. bis 17. März 2017 zum 28. Mal in der französischen Stadt Cannes ihre Türen öffnet. Diese Messe leistete von Anfang an Pionierarbeit und gilt inzwischen als Orientierung für große Anleger aus aller Welt. Mehr als 5000 internationale Investoren und Vertreter von Kreditinstituten tummeln sich zur Zeit an der Côte d’Azur. . .

Die Brautschau der Investoren auf der Expo Real 2016

Der Anlagedruck ist immens, zukunftsträchtige Anlageobjekte bzw. die Bräute sind äußerst rar, und der Wettbewerb unter den suchenden Investoren hat Dynamik zugelegt. Um in diesem Markt zum Erfolg zu gelangen, ist vor allem die Flexibilität gefragt.

Dies gilt für Akteure ebenso wie für die Produkte selbst.
Die geforderten Profile der einzelnen Assetklassen verändern sich rasant:

Bürogebäude benötigen Raumstrukturen, welche sich flexibel an die Bedürfnisse ihrer Nutzer anpassen lassen. Neue Technologien Digital und Analog müssen integriert und Raum für spontane Kreativität angeboten werden. Wohnimmobilien entwickeln sich zu kleinen, temporär ausgelegten Wohnlandschaften. Der Trend zum Single-Haushalt, studentisches Wohnen und häufigere arbeitsbedingte Ortswechsel erfordern dies. Auch bei der Frage nach dem „Wo“ des Investments ist eine flexiblere Sichtweise die Voraussetzung für zukünftige Entscheidungen.

Die Prime-Assets Preise in den etablierten Metropolen Europas und der Welt steigen, dies drückt die Renditen. Objekte in aufstrebenden Metropolen aus der zweiten Reihe gewinnen deshalb in den Investment-Portfolios an Bedeutung.

Die erhöhte Flexibilität betrifft fasst alle Aspekte der Branche. Je stärker wir selbst durch neue Technologien und veränderte Arbeitswelten vernetzt und flexibel sein müssen, desto vernetzter und flexibler müssen auch unsere Immobilien werden.

Wir sind gespannt was die Zeit in 2017 bringt

Andreas Pfetsch